×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

A-Gruppe, 19.06.17, 13. Spieltag

Deutsche Welle - SC BKA  3:4 (2:1)


Eine Woche nach dem knappen, aber leider auch, verdienten Ausscheiden im Viertelfinale gegen Taxi Bonn mussten wir im Auswärtsspiel gegen die Mannschaft von ZAP ran. Wer sich an die Spiele in der Vergangenheit erinnert, weiß, dass es oftmals sehr torreich zugegangen ist, und das sollte auch diesmal so sein.
Bei tropischen Temperaturen und nur mit 12 Mann angereist stellten wir uns der Aufgabe. Durch gutes Pressing und einen beherzten Abschluss von Johannes konnten wir früh in Führung gehen. Doch leider passierte in der Folge das, was meistens bestraft wird: Wir ruhten uns ein bisschen auf dem Tor aus, waren nicht so präsent in den Zweikämpfen und generell oftmals zu weit vom Gegner entfernt. So folgten aus einer Ecke der Ausgleich und aus einem Fehlpass mit anschließendem, zugegeben, schönen Fernschuss sogar das 2:1 für ZAP. Bis zur Pause ging es dann hin und her, ohne dass es nochmal wirklich gefährlich wurde.
Nach dem Seitenwechsel probierten wir natürlich, wieder ins Spiel zu finden. Tatsächlich ergab sich dabei die ein oder andere Torchance, aber es dauerte dann doch 20 Minuten, bis wir den Ausgleich erzielen konnten. Nach schöner Vorarbeit von Julian K., der bis zur Grundlinie durchdribbelte, vollendete erneut Johannes zum 2:2. Das war dann auch der Auftakt zur aufregenden Schlussphase. Zunächst hatte man den Eindruck, dass wir dem 3:2 immer näher kommen, auch wenn ZAP erneut Gelegenheiten hatte, die aber meistens nicht clever ausgespielt wurden. Als ein gegnerischer Stürmer dann doch mal in unserem Strafraum den Ball hatte und im Zweikampf mit unserem Libero stand, trat er dabei im Getümmel Wolle auf dem Fuß und hob sofort ab. Aus der ein oder anderen Perspektive sah es wohl nach Strafstoß aus, leider auch aus der des Schiris. Natürlich folgten große Diskussionen, da die Schwalbe dennoch relativ eindeutig war. Nicht zuletzt auch am Ende am Grinsen des Stürmers zu erkennen. Fraglich blieb nur, warum er sich minutenlang auf dem Boden wälzte. Zu ändern war es nicht mehr und der im Anschluss ausgeführte Elfmeter wurde souverän verwandelt. Doppelt ärgerlich natürlich, denn zum einen waren wir der Führung näher als ZAP und zum anderen war es also eine Fehlentscheidung – und das nur 10 Minuten vor dem Abpfiff. Doch entgegen der ersten Halbzeit blieben wir jetzt dran. Wir spielten weiter nach vorne und kamen zu Chancen. Ein hoher Fernschuss von Mesut prallte so nur gegen die Latte, konnte im Anschluss aber von Julian P. wieder erobert werden. Dieser wurde dann klar gefoult und es gab erneut Elfmeter. Diesmal völlig zurecht und auch ohne große Diskussionen des Gegners, da ZAP auch selbst sofort sah, dass hier kein Spielraum für Interpretationen war. Eigentlich schoss zuletzt Julian P. die Strafstöße, aber da der Gefoulte selbst natürlich nicht schießt, trat Peter an. Der Schuss war leider aber nicht so souverän wie der zuvor vom Gegner, aber dennoch verwandelte Peter dann im Nachschuss und es stand wieder 3:3 – und noch 5 Minuten zu spielen. Jetzt war es ein Spiel der Marke „Alles oder Nichts“! Es wurde hektisch und durch die umstrittene Elfmeterentscheidung für ZAP auch sehr hitzig im ein oder anderen Zweikampf. Einer top Chance von ZAP folgte dann tatsächlich noch in der 87. Minute (danke an Cowboy für die genauen Zeitangaben) nach einem weiten Ball von Julian P. das 4:3 durch Johannes. Den Pass von Julian unterschätzte der gegnerische Abwehrspieler, sodass Johannes den Ball aufnehmen konnte und platziert zur Führung einschob. Und ja, es hätte sogar noch höher ausgehen können. Vielleicht etwas präziser: Das Ding muss 5:3 ausgehen. Denn quasi vor dem leeren Tor wird Ossi von Johannes bedient. Der erste Schuss von Ossi traf noch einen herumirrenden Abwehrspieler, aber immerhin ging er Richtung Tor. Den Abpraller köpfte Ossi dann im Sturzflug links vorbei.
Aber sei es drum. Nach diesem kuriosen Verlauf gab es nicht wenige, die schon gedacht haben, dass wir das Spiel verlieren. Insofern war es eine tolle Leistung und ein verdienter Sieg. Nach dem Spiel kühlte die hitzige Stimmung schnell ab und auch der „gefoulte“ Stürmer von ZAP gratulierte und gab seine Zirkusnummer zu, aber was sollte er auch machen, „der Schiri hatte ja schon gepfiffen…“.

Aufstellung:
Julian B. – Kersten, Wolle, Volker – Peter, Julian P., Jo, Julian K., Ossi – Moritz, Johannes

Einwechslungen:    
46. Mesut für für Jo
75. Jo für Moritz

Tore:
1:0 Johannes
2:2 Johannes (Julian K.)
3:3 Peter (Strafstoß)
4:3 Johannes (Julian P.)