×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

A-Gruppe, 21.11.16, 25. Spieltag

SG Uni Vandalia - SC BKA  2:8 (1:1)


Nach dem Sieg vergangene Woche hatten wir es nun in der eigenen Hand, den Klassenerhalt klar zu machen. Dazu benötigten wir einen Sieg gegen den Tabellenletzten, Uni Vandalia. Sollte dies gelingen, wäre es egal gewesen, wie die direkten Konkurrenten spielen. Schön war zu sehen, dass zum Saisonfinale eine große Bereitschaft im Team zu spüren war und wir theoretisch fast zwei Mannschaften hätten stellen können. So mussten wir sogar erst mal vier Leute finden, die auf einen Einsatz am Montag verzichteten. Dennoch waren sie natürlich am Spielfeldrand dabei und begutachteten fachmännisch das Spielgeschehen aus taktischer und technischer Sicht. Gestört wurde diese Analyse nur durch vorbeifahrende Experten: „Fußball ist scheißeeeeeeeeeeee! Ich haaaassssse Fußball!“. Aber mit so was muss man in Tannenbusch wohl rechnen…

Doch genug davon, kommen wir zum entscheidenden Spiel. Mit einer starken Anfangself versuchten wir von Beginn an keinen Zweifel daran zu lassen, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird und auch Vandalia schien sich schon frühzeitig damit abzufinden. Insbesondere Johannes hatte sich wohl was vorgenommen und in den ersten Minuten gleich mehrere hochkarätige Chancen. Auch unsere weiteren Offensivkräfte konnten immer wieder gefährlich abschließen, doch bei allen fehlte ein kleines bisschen Genauigkeit, um die Führung zu erzielen. So war es schließlich Freddy, der den Ball mit einem eigentlich als Flanke gedachten Schuss ins lange Eck traf. Diesmal wurde die Ungenauigkeit also belohnt. Nachdem von Vandalia bis dahin keine Gegenwehr kam, schien somit schon klar zu sein, dass wir gewinnen und man fragte sich nur noch, wann der nächste Treffer kommt und vor allem wieviele noch folgen. Doch denkste. Nach einigen Querschlägern und Unkonzentriertheiten konnte Vandalia mit einem Fernschuss tatsächlich augleichen. Im Anschluss ging uns dann der Faden verloren und es lief nicht mehr so reibungslos, wie zu Beginn. So tat der Pausenpfiff im Grunde ganz gut, um sich noch einmal zu sammeln und dann mit neuem Selbstbewusstsein in die zweite Halbzeit zu starten. Und tatsächlich, nun ging es ab. Quasi im Minutentakt machten wir jetzt die Tore. Julian P. eröffnete nach einem Eckball und anschließender Kopfballhereingabe von Johannes das Torfestival. Wenig später erhöhte Henning nach einem scharfen Schuss von Fabi auf 3:1. Doch auch Fabi wollte sich selbst in die Torschützenliste eintragen und konnte eine Hereingabe von Ossi verwerten. Nachdem er schon ein Tor vorbereitet hatte, konnte nun Johannes zweimal in Folge einnetzen, einmal bedient durch Cord und einmal von Freddy. Das 7:1 war wohl neben Freddys 1:0 der schönste Treffer: einen abgewehrten Ball nahm Basti volley direkt und traf sehenswert in den Winkel. Den Schlusspunkt setzte dann Cord, der einen abgewehrten Torschuss von Johannes im Nachsetzen aus zweiter Reihe ins Tor legte. Zwar mussten wir noch einen Gegentreffer kurz vor Abpfiff hinnehmen, aber der Sieg war uns natürlich nicht mehr zu nehmen.
Nach vereinbarten 80 Minuten war dann Schluss und das 8:2 auch in dieser Höhe völlig verdient. Nach den teilweise hohen Niederlagen in den letzten Wochen brachte das Ergebnis uns eine positive Torbilanz zurück, vor allem aber konnten wir damit endgültig die Klasse halten. Zwar verloren unsere Konkurrenten Telekom und Beuel, sodass ein Sieg nicht zwingend nötig gewesen wäre, aber natürlich ist es so deutlich schöner und versöhnlicher. Zudem konnten wir nochmal zwei Plätze in der Tabelle gut machen, was für die TV-Gelder enorm wichtig ist. Nun geht es am letzten Spieltag an selber Stelle gegen Telekom, für die es weiterhin um den Klassenerhalt geht, sodass sie entsprechend motiviert sein werden. Im Meisterschaftskampf bleibt es ebenfalls spannend, da Taxi und Zürich im Gleichmarsch gewinnen. Durch einige Nachholspiele für Taxi wurde der Saisonfinalkracher am kommenden Montag zwischen den beiden Titelaspiranten auf den 12.12. verschoben. Wenn Taxi seinen Nachholspiele bis dahin gewinnt, könnte das ein interessanes Spiel werden. Wie im vergangenen Jahr spielt Taxi neben dem Meisterschaftskampf auch noch im Pokalfinale. Das findet allerdings noch später, und zwar am 19.12., statt. Da greifen wir dann nächstes Jahr wieder ein!

Aufstellung:
Auri – Fabi, Wolle, Henning, Peter – Julian P., Gereon – Johannes, Marcin, Cord – Freddy

Einwechslungen:   
25. Chris für Gereon
50. Ossi für Peter
55. Basti für Fabi
60. Benni für Henning
65. Peter für Wolle
70. Fabi für Marcin

Tore
1:0 Freddy (Peter)
2:1 Julian P. (Johannes)
3:1 Henning (Fabi)
4:1 Fabi (Ossi)
5:1 Johannes (Freddy)
6:1 Johannes (Cord)
7:1 Basti
8:1 Cord (Johannes)