×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

Pokal, 20.04.15, Viertelfinale

SC BKA    -    BSG Zurich I    3:1 (1:1)

Eine Woche nach der bitteren Niederlage gegen Impekoven hatten wir Gelegenheit, im Pokal uns den Frust von der Seele zu spielen. Im vergangenen Jahr waren wir – ebenfalls als vermeintlicher Favorit – im Viertelfinale ausgeschieden, sodass wir weiterhin seit dem Pokalfinale 1998 auf den Einzug in ein Halbfinale warten mussten. Der Gegner der BSG Zurich I – das ehemalige Team vom Deutschen Herold I – konnte mit 6 Punkten aus 3 Ligaspielen auf einen recht gelungenen Start zurückblicken und hat sich, so war es zu hören, auf Grund einiger Neuverpflichtungen für die die Saison einiges vorgenommen. Doch bei uns war jeder bis in die Haarspitzen motiviert, was auch auf dem Platz von Beginn an zu sehen war. Auch wenn wir in der Offensive etwas umstellen mussten und außerdem mit drei angeschlagenen Spielern anfingen, setzten wir Zurich stark unter Druck und zeigten wieder, warum wir in der Liga einen so tollen Start hatten. Besser als letzte Woche spielten wir von hinten unsere Angriffe heraus, mal mit vielen kurzen Pässen, mal mit weiten Bällen. Schließlich konnte Jonas den Ball an der Grundlinie behaupten und spielte zurück auf den in den Strafraum stürmenden Cord. Doch der wurde, für alle sicht- und hörbar gefoult, sodass der fällige Elfmeter folgte, ohne dass Diskussionen entstanden. Unser Mann für diese Fälle ist in der Regel Julian. Doch leider verzog er heute und schoss über das Tor. Aber das motivierte alle nur noch mehr und vor allem Julian selbst, sodass er nur wenige Momente später den Treffer zum 1:0 vorbereitete. Im Getümmel spielte er auf Marcin, der den Ball im Fünfmeterraum ins Tor spitzelte. Die absolut verdiente Führung. Auch im Anschluss hatten wir klar die Oberhand und Zurich kam nie gefährlich vor unser Tor. Leider verpassten wir es, einen Treffer nachzulegen. Umso ärgerlicher war dann eine Entscheidung des ansonsten guten Schiedsrichters. Einen Zweikampf zwischen Andi und dem Stürmer bewertete er als Foul, was noch akzeptabel gewesen wäre. Doch leider verlegte er dann auch noch den „Tatort“ in den Sechzehner, obwohl das ganze deutlich davor stattfand. Da half dann leider auch alles Protestieren nichts. So kam Zurich dann doch zu einem Tor und dem unverdienten Ausgleich.

Natürlich konnten wir das nicht so stehen lassen. Auch wenn im Pokal zur Not auch 120 Minuten Zeit sind, wollten wir frühzeitig die erneute Führung vorlegen. Kurz nach Wiederanpfiff entschied sich Volker dann mal für einen, joa, ich würde sagen, gut und gerne 50-Meter-Pass punktgenau auf Thommy, der den Ball an der Strafraumgrenze stark annahm und zur Grundlinie trieb. Von dort bediente er dann Jonas, der zu seinem ersten Saisontreffer einschob. In der Folge konnten wir dann leider erneut keinen weiteren Treffer nachlegen, sodass Zurich noch einmal seine Chance witterte und mehr Druck machte. Zwar konnten wir immer wieder gefährliche Konter setzen, aber leider nicht verwerten. Und die Einschläge von Zurich kamen immer näher. Mehrmals parierte Julian im Tor sehr stark. So machten wir es unnötig spannend, bis dann Marcin in der letzten Minute endlich den Sack zu machte und einen Sprint über den halben Platz an allen Spielern und dem Tormann vorbei mit seinem zweiten Treffer belohnte.

Danach war dann auch Schluss und wir konnten tatsächlich den Halbfinaleinzug feiern. Spannend ist nun, wer da auf uns wartet. (Die Ergebnisse der Parallelspiele, u.a. mit Inter – Impekoven, lagen bei Redaktionsschluss leider noch nicht vor.)
In der kommenden Woche geht es dann gegen T-Mobile weiter. Da Impekoven spielfrei hat, können wir somit zumindest kurzzeitig die Tabellenspitze zurückerobern, und das sollte auch unser Ziel sein.

Aufstellung:
Julian B. – Andi, Kerim, Volker – Wolle, Julian P., Peter, Marcin, Thommy – Cord, Jonas

Einwechslungen:
46. Ossi für Kerim
55. Basti für Jonas
75. Jo für Thommy

Tore:
1:0 Marcin (Julian P.)
2:1 Jonas (Thommy)
3:1 Marcin (Jo)