×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

POKAL, 09.03.15, Achtelfinale

SV Ennert Küdinghoven I    -    SC BKA      1 : 5 (0 : 3)

Am 09.03.2015 begann für uns endlich das diesjährige Pokalabenteuer. Die erste Runde hatten wir ja noch durch Losglück erfolgreich überstanden, sodass wir gleich im Achtelfinale beginnen konnten. Und für dieses Jahr haben wir uns, wie immer, viel vorgenommen. Doch zunächst komme ich natürlich nicht umhin, unser intensives und sehr ausgiebiges Trainingslager in München zu erwähnen. Bei schönstem Wetter reisten wir bereits am Freitag Mittag in den Süden, um mit den Freunden vom BND bei einem gemütlichen Abend über Fußball fachzusimpeln. Am Samstag Morgen begann dann die Arbeit. Bei einem harten Vorbereitungsturnier konnten wir uns aber letztlich gegen den BND durchsetzen. Doch natürlich alles in bester Freundschaft, sodass wir abends bei einer Maß Bier das Wochenende ausklingen ließen, bevor es am Sonntag in aller Frische zurückging. Soviel dazu.

Der Gegner im Pokal war mit Ennert Küdinghoven zwar ein B-Ligist, der hatte aber in der ersten Runde bereits eine Mannschaft aus der A-Liga rausgeworfen. Somit galt es natürlich, die Mannschaft nicht zu unterschätzen, zumal wir auswärts antraten. Wir konzentrierten uns voll auf das Spiel – keiner verwendete auch nur einen Gedanken an unwichtige Dinge, jeder war voll fokusiert. Leider konnten wir das nicht sofort auf den Platz bringen. Ennert griff früh an und stand sehr hoch. Das gab uns zwar auch Raum, doch den konnten wir zunächst nicht nutzen. Gleichzeitg sorgte die offensive Spielweise von Ennert für leichte Unordnung in unserer Defensive und kleinere Flüchtigkeitsfehler, die wiederum Ennert ein paar Möglichkeiten einbrachte. Aber auch sie konnten die Gelegenheiten nicht in Tore ummünzen. So langsam gewannen wir dann die Kontrolle und nahmen unsere Favoritenstellung als A-Ligist an. Mehrmals starteten unsere Stürmer sogar allein Richtung Torwart und waren unmittelbar vor dem Kasten in aussichtsreicher Position, doch der Treffer wollte nicht gelingen. Schließlich war es Marcin, der wieder mit seinem Abschluss am starken Keeper scheiterte, doch Cord konnte im Nachschuss aus spitzem Winkel zur Führung einnetzen. Der Anfang war gemacht und das erleichterte unser Spiel. Innerhalb weniger Minuten legten wir dann das 2. und 3. Tor durch Marcin und erneut Cord nach. Dabei wurde Marcin zunächst von Andi bedient und wollte auf Cord ablegen, doch der Ball prallte am Abwehrspieler ab und kam zu Marcin zurück. Der dachte sich, dann mach‘ ich es halt selbst und traf ins kurze Eck. Cord wurde dann sogar vom Gegner selbst bedient und rannte in vollem Tempo in den Strafraum und um den Torwart herum - 3:0. Damit ging es dann auch in die Halbzeit.

Wir nahmen uns natürlich vor, schnell den Sack zuzumachen und keine unnötige Spannung reinzubringen. Gleich zu Beginn fing fing Benni einen Angriff nahe der Außenlinie ab. Der Gegner reklamierte, dass der Ball im Aus war, doch es ging ging zunächst weiter. Benni leitete den Ball nach vorne weiter, wo schließlich Cord das 4:0 vorbereitete. So war nämlich Andi der Günstling ling der Situation und versenkte das Ding Ding zur nun sehr deutlichen Führung. Nachdem ihm kurze Zeit später ein Kopfballtor wegen Abseits abgepfiffen wurde, verletzte er sich aber leider auch noch und konnte nicht mehr weitermachen. Doch das galt nicht für unsere Offensive. Aslan bediente nämlich in der Schlussphase Cord direkt in den Lauf, der sich das nicht nehmen ließ und zum 5:0 traf. Obwohl bereits entschieden, nahm das Spiel noch mal an Härte zu. Auch die Zuschauer provozierten und versuchten den Schiri zu beeinflussen. Ca. 10 Minuten vor Spielende ertönte dann ein Pfiff nach einem leichten Foul in der Nähe unseres Strafraums. Der Angreifer nahm sich den Ball, die Mauer wurde gestellt, doch auf einmal, zur Überraschung aller, entschied sich der Schiri um und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Das Ganze war so nicht nachvollziehbar, doch der Schütze setzte den Ball gegen den Pfosten. Puh, das war knapp. Allerdings mussten wir nur wenige Minuten später doch noch den Ehrentreffer hinnehmen, sodass wir schließlich mit 5:1 in die nächste Runde des Pokals einziehen. Mal sehen, wie lang wir unseren 5-Tore-Schnitt noch halten können.

Aufstellung:
Julian B. – Volker, Kerim, Benni – Peter, Julian P., Andi, Aslan, Thommy – Cord, Marcin


Einwechslungen:       
60. Jonas für Andi
65. Kersten für Volker   
70. Ossi für Thommy   
75. Jo für Peter       

Tore:
0:1 Cord (Marcin)
0:2 Marcin (Andi)
0:3 Cord (Gegner)
0:4 Andi (Cord)
0:5 Cord (Aslan)