×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

15. Spieltag, 13.10.2014, Sportplatz Alfter-Oedekoven:

SC BKA – Germania Impekoven            5 : 1 (2 : 0)


„Wie im vergangenen Jahr haben wir uns mal wieder von den vielen Nicklichkeiten beeindrucken und von unserem Spiel abbringen lassen.“


So lautete das Resume des Hinspiels, als wir uns am Ende mit 1:5 geschlagen geben mussten, obwohl wir gar nicht so schlecht gespielt hatten. Ähnlich sahen auch die Spiele der vergangenen Jahre aus, denn der letzte Sieg gegen den aktuell Zweitplatzierten der A-Gruppe liegt schon etwas zurück und gelang da auch nur durch Wertung…Somit war die Ansage unseres Captains Aslan vor dem Spiel eindeutig: Sich auf keinen Fall auf Diskussionen und "Trash-Talk" einlassen. Denn der war zu erwarten, kam es doch in den vergangenen Jahren immer wieder dazu - vor allem wenn Impekoven mal zurücklag.

An unserer Spielstärke sollte es nicht liegen, unsere aktuelle Form ist nämlich überragend: Mit 3 Siegen aus 3 Spielen und jeweils 6 geschossenen Toren hatten wir uns gerade Platz 3 erkämpft - und den galt es zu verteidigen, denn lediglich das bessere Torverhältnis hielt uns vor Taxi. Somit mussten wir zumindest einen Punkt aus unserem Nachholspiel ergattern, um weiterhin auf dem Treppchen zu bleiben. Aber was wollen wir mit einem Unentschieden??? Ein Sieg sollte her, endlich ein Sieg gegen Germania.

Und das gelang uns - eindrucksvoll!!!!

Von Beginn an ließen wir keinen Zweifel daran, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Druckvoll, zweikampf- und laufstark dominierten wir das Spiel. Schnell kamen wir gefährlich vor's Tor, doch noch konnte der Keeper den Kasten sauber halten. In den ersten 20 Minuten kamen nur wenige Angriffe durch unsere Abwehr, doch auch unser Torwart Julian war da, wenn es mal ansatzweise gefährlich wurde. Und viel, das kann man schon vorweg nehmen, ließ die Abwehr ohnehin nicht zu. Die Reihe um Libero Wolle hatte alles im Griff. Insbesondere an Andi, der den stärksten Angreifer in Manndeckung nahm, war kein Vorbeikommen. Aber auch unsere "Offensive" arbeitete immer wieder mit nach hinten, sodass wir nie Gefahr liefen, den Gegner durch Nachlässigkeiten stark zu machen.
Und wie war das mit dem "Trash-Talk"? Zunächst war es auf dem Platz recht ruhig. Das änderte sich dann aber so langsam, nachdem uns der erste Treffer gelang. Die Ecke von Patrick wurde durch einen Abwehrspieler quasi in den eigenen Kasten geklärt - nehmen wir auch! Als dann kurze Zeit später das 2:0 nach Freistoß von Aslan und Kopfball von Hutzi erfolgte, wurde es tatsächlich hitziger. Kleine Fouls sowie Diskussionen zwischen Gegner und dem Schiri wurden häufiger. Doch der hatte alles im Griff, pfiff mit guter Linie das Spiel, sodass man sich keine Gedanken machen musste. Mit dem 2-Tore-Vorsprung ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel hieß es dranbleiben. Zunächst aber holte sich Henning seinen "Anwesenheitsstrich" ab und dachte sich 10 Minuten nach seiner Einwechslung: Ich hab' alles gesehen, wir gewinnen wohl, ich geh wieder und halte mir Cord auf der Fleißrangliste somit vom Leib. Tatsächlich war es wohl doch die Wade, wo die Zerrung immer noch nicht ausgeheilt war (erinnert das nicht an einen anderen Spieler von uns???). Aber weiter im Spiel, denn wir wollten den vielen Zuschauern, die sich das Spitzenspiel nicht entgehen lassen wollten, auch was bieten. Da waren z.B. die Mannen von Inter 2000, die durch unseren Sieg ihre vorzeitige Meisterschaft feiern konnten. Außerdem viele Supporter der Bundesadler-Träger aus Meckenheim und teilweise sogar extra aus dem Hohen Norden angereiste Fans - solange Bremen noch nicht montags abends spielt, geht das wohl noch. Tja, und wir boten auch was. Strategie für die 2. Hälfte war: Mehr Fernschüsse, denn der Keeper ließ viel abprallen. Gesagt, getan, dachte sich Thommy und zog, nachdem er mehrere Spieler verladen hatte, mal aus zweiter Reihe ab. Wie erwartet konnte der Torwart nicht festhalten. Diesmal war Freddy da und versenkte den Ball zum 3:0 im Netz. Applaus von den Rängen! Das sah langsam sicher aus. Aber es wurde auch noch mal eine Spur schärfer: Kopfnuss gegen Cord, frontale Grätsche mit gestrecktem Bein gegen Hutzi und unendliche Reklamationen und Diskussionen. Ok, wir waren auch keine Unschuldslämmer, aber diesmal ließen wir uns nicht beeindrucken. Oder doch? Da gelang Impekoven tatsächlich ein Tor, nachdem offensiv lange nichts zu sehen gewesen war. Das war allerdings ein, zugegeben, stark geschossener, direkter Freistoß. Nur noch 3:1…na und. Wir legten nach. Wie gesagt: Fernschüsse sollten es auch mal gerne sein. Also schnappte sich Peter den Ball, schoss, aber diesmal wurde der Ball so abgewehrt, dass unsere Stürmer nicht abstauben konnten. Der Ball kam zu Julian. Der ging noch mal ein paar Meter und zog wieder ab. Diesmal saß der Ball. Mit links hämmert er den Ball ins Netz. Der alte Abstand war wieder hergestellt. Und wir hatten noch nicht genug. Cord setzte sich rechts super durch (natürlich nicht ohne Reklamationen der Gegner) und bediente dann Freddy in der Mitte, der zum 5:1-Endstand einschob. Geil! Das Hinspiel war somit egalisiert und wir konnten sogar mit Impekoven gleichziehen. Allerdings bleiben sie auf Grund des Torverhältnisses noch vor uns. Dennoch war der Sieg natürlich wichtig, so konnten wir Taxi Bonn auf 3 Punkte distanzieren. Jetzt heißt es, den dritten Platz nach Hause zu fahren und wer weiß, vielleicht geht ja sogar nach vorne noch was, wenn wir weiter so fleißig an der Torschraube drehen und unsere Abwehr so wenig zulässt.
Nächste Woche geht es gegen T-Mobile. Die Favoritenrolle ist klar verteilt, doch wer das Hinspiel noch im Kopf hat, da ging es am Ende auch "nur" 4:4 aus…


Es spielten:
Julian B. - Andi, Wolle, Benni (46. Henning, 55. Volker) - Aslan, Julian P., Patrick (55. Peter), Hutzi, Thommy (70. Basti) - Cord, Freddy