×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
1. Spieltag, 18.02.2013, Sportplatz Ippendorf:

Inter 2000 - SC BKA        4 : 2 (2 : 2)



Nach dem starken Auftritt im Pokal stand nun endlich, endlich das erste Punktspiel der neuen Saison in der A-Liga an. Der Gegner war ein Altbekannter: In unserer Abstiegssaison wurde "Inter 2000" Meister und besiegte uns zweimal mit 1:6 und 2:6. Vor allem die starke Offensive war den meisten noch in guter Erinnerung. Somit war die Prämiere zugleich eine ordentliche Standortbestimmung. Leider konnten wir besonders auf Grund der aktuellen Grippewelle nur auf insgesamt elf Spieler zurückgreifen. Auch die beliebte Torwartposition konnte wie im Pokal noch nicht durch einen etatmäßigen Keeper besetzt werden. Aber mit Grobi war ein mehr als guter Ersatzmann zur Stelle!!!

Wie geht man so ein Spiel an? Auf dem feuchten Kunstrasen sollten wir wohl zunächst einmal ruhig beginnen, uns an den schnellen Platz und die offensiven Aktivposten des Gegners gewöhnen. Wir sollten also abwarten, passiv spielen und dann mit gefährlichen Kontern zuschlagen…

Denkste: Von Anfang an machten wir schon in unseren Offensivreihen Druck, zwangen Inter zu Fehlern und blieben konsequent in der gegnerischen Hälfte. Nach einem Foulspiel brachte dann Aslan den Ball per Freistoß hoch in die Mitte und genau auf Hutzis Kopf. Der konnte noch in der Rückwärtsbewegung Richtung Tor köpfen und traf zunächst nur den Pfosten, doch schon im Nachschuss versenkte er ihn dann im langen Eck. Und siehe da: Der Aufsteiger führte nach nicht einmal zehn Minuten mit 1:0. Was für ein starker Beginn. Auch in der Folge spielten wir gut hinten heraus, gewannen viele Zweikämpfe auf allen Feldpositionen und es gelangen immer wieder schöne Spielzüge. Auch wenn auf dem feuchten Platz mancher Ball des Öfteren unterschätzt wurde, war ein Mitspieler zur Stelle und bügelte Fehler wieder aus. Einmal gelang uns das aber leider nicht, als wir den gegnerischen Kapitän nicht an einem Fernschuss hindern konnten. Der Ball wurde optimal getroffen und senkte sich erst kurz vor dem Tor wieder, sodass Inter den Ausgleich erzielen konnte.

Aber wir blieben unserer Linie treu, stellten uns nicht nur hinten rein, sondern agierten weiterhin selbstbewusst. Nach einem schnellen Spielzug und einem schönen Doppelpass konnte dann unser "Zehner" Patrick mit voller Wucht im kurzen Winkel einnetzen. Die erneute Führung.
Das Spiel blieb sehenswert, da beide Mannschaften versuchten, nach vorne zu spielen. Nach einem erneuten Konter von Inter konnten wir den Stürmer zunächst nach außen drängen. Doch von dort gelang es ihm, durch den Sechzehner Richtung Tor zu gelangen. Kurz vor dem Kasten war dann kein Durchkommen mehr, sodass er den Ball leicht anlupfte und versuchte, mit dem Kopf durch die Wand zu laufen. Der Stürmer suchte quasi den Elfmeter und als Patrick ihn stoppen wollte, ertönte tatsächlich der Pfiff. Ärgerlich, aber absolut vertretbare Entscheidung vom insgesamt guten Unparteiischen. Den Strafstoß verwandelte Inter dann sicher zum 2:2 Halbzeitstand.

Nach der Pause ging es genauso kraftintensiv weiter wie vor dem Wechsel. So langsam machte sich bei dem einen oder anderen Spieler auch der enorme Kräfteverbrauch durch Krämpfe bemerkbar, doch alle gaben bis zum Schlusspunkt Gas. Leider war es letztendlich eine Standardsituation, die das Spiel entschied. Nach einem Eckball konnten wir den Ball nicht richtig klären, sodass der Gegner einköpfen konnte. Beim Versuch, den erstmaligen Rückstand auszugleichen, gelangen uns zwar noch einige schöne Angriffe, ohne aber erfolgreich abschließen zu können. Naturgemäß machten wir hinten auf und der Gegner hatte mehr als eine Gelegenheit, den Deckel zuzumachen. Kurz vor dem Abpfiff war es dann der Kapitän, der erneut traf und den 4:2 Endstand besorgte.

Alles in allem ging der Sieg auf Grund der größeren Chancenanzahl in Ordnung, aber auch wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass wir sogar ohne Auswechselspieler gut mithalten und von Anfang bis Ende dem starken Gegner Parole bieten konnten.

Es spielten:
Grobi - Kersten, Jonas, Aslan, Volker - Axel, Torsten, Christian, Patrick, Peter - Hutzi