×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
12. Spieltag, 18.06.2012, Sportplatz Schwarzrheindorf/Wittestr.:

BSG Postbank Zentrale I - SC BKA        1 : 2 (0 : 1)



Nach dem kuriosen Spiel in der letzten Woche mit dem anschließenden erfolgreichen Einspruch (Wiederholungsspiel gegen Sparkasse ist noch nicht datiert) stand am 18.06. nun seit langem mal wieder ein Auswärtsspiel an. Und somit auch eine kleine Herausforderung, denn der Hartplatz war nicht nur deutlich größer als unser heimischer Rasen, sondern auch gezeichnet von den Spielen des Wochenendes. Da für die Montagsspiele leider keiner den Platz walzt, war dieser entsprechend uneben und das krasse Gegenteil zu unserem Heimplatz. Daher war höchste Aufmerksamkeit bei verspringenden Bällen gefragt, um vor Allem erst einmal Sicherheit in unser Spiel zu bekommen.

Dies gelang uns zunächst recht gut. Auch wenn der ein oder andere Ball einmal etwas unglücklich aufkam oder nicht zielgenau den Mitspieler erreichte, kamen wir offensichtlich etwas besser mit den Platzverhältnissen klar als der Gegner. Aus einer meistens guten Defensive heraus konnten wir die Bälle ordentlich verteilen und mehrere schöne Angriffe herausspielen. Das erste Tor jedoch war eher Zufallsprodukt. Nach einer frühen Balleroberung durch Wäller noch in der gegnerischen Hälfte konnte der Angriff der Postbank abgewehrt werden. Sofot zog Wäller Richtung Tor und versuchte sich im Abschluss 5 Meter vor dem Strafraum. Diese scharf geschossene, knallharte, mit viel Effet getretene, nun ja, wie sagt man, Rückgabe konnte der schwach aussehende Torwart nur unkonventionell abwehren, und zwar genau vor die Füße vom hereinstürmenden Rolf. Der nahm den hoppelnden Ball sehenswert direkt mit einem Scherensprung (B-Note 5,5) und buxierte ihn ins Tor. Das verdiente 1:0. In der Folge hatten wir zwar weiterhin die Überhand, dennoch tauchte auch der Gegner zweimal gefährlich vor unserem Kasten auf, konnte jedoch seine Chancen nicht nutzen.

Nach der Halbzeit kam dann Basti für die linke Außenbahn. Ob es allein an ihm lag, ist schwer zu sagen. Fakt ist aber, dass wir alleine in den ersten fünf Minuten nach dem Wechsel drei hundertprozentige Torchancen hatten. Wir legten also los wie die Feuerwehr, scheiterten aber immer wieder an unserer Unkonzentriertheit bzw. an den schlechten Platzverhältnissen. Dennoch ließen wir nicht locker und nach gefühlten 100 Torchancen war es schließlich Basti, der mit einer flachen und festen Hereingabe, ja wen eigentlich bediente??? Denn zum Einen stand da bereits am langen Pfosten unser einschussbereiter Goalgetter Thommy, zum Anderen machte aber auch unser Dünamo seinem Namen alle Ehre. Denn der sah schon von Weitem, dass sich dort vielleicht eine Torchance ergab. Frisch aus den Flitterwochen wollte er es sich daher nicht nehmen lassen und stürmte wie von der Tarantel gestochen ebenfalls in Richtung zweiter Pfosten und nahm keine Rücksicht, weder auf Freund noch Feind, was dann auch unser Thommy schmerzhaft zu spüren bekam. Der wurde nämlich kurzerhand aus dem Weg geräumt und so war es dann Dünamo, der freudestrahlend zum 2:0 einnetzte. Naja, drin ist drin. Leider musste Thommy kurze Zeit später ausgewechselt werden. Die Ausrede des Torschützen: "Nu, isch hab den Thommy ni gesehn!" - Kein Kommentar! Egal, weiter ging es. Doch leider verpassten wir es, den Sack zuzumachen. Zahlreiche Torchancen wurden ausgelassen. So nutzte der Gegner noch einmal eine Lücke in der Abwehrreihe, die sonst tadellos spielte, und verkürzte auf 2:1. Nun kämpfte die Postbank mit offenem Visier und es ergaben sich immer wieder Kontergelegenheiten, die jedoch keiner unserer hoch gelobten Offensivkräfte nutzen konnte. Hutzi, was war los??? Naja, gleichermaßen mussten wir jedoch defensiv auf der Hut sein, da wir auf keinen Fall den Ausgleich kassieren wollten. Aber auch wenn es manchmal noch etwas brenzlig wurde, weil der ein oder andere nicht so mitarbeitete, blieb es am Ende beim insgesamt verdienten 2:1-Sieg. Und solche Arbeitssiege sind doch dann auch die schönsten, oder?


Es spielten:
Andi - Wolle, Ossi, Kersten, Wäller - Kerim, Rolf (46. Basti), Dünamo (70. Jan), Hutzi (C) - Thommy (60. Christoph / 85. Rolf), Matze