×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
10. Spieltag, 21.05.2012, BKA-Gelände:

SC BKA - KB Niederkassel        7 : 1 (1 : 0)



Montag, 21.05.2012, schwüle 22 Grad und eine leichte Wolkendecke lagen über dem altehrwürdigen Paul-Dickopf-Stadion, am Horizont einige Gewitterwolken, in der Luft eine elektrisierende Spannung, das Spitzenspiel zwischen den Knochenbrechern Niederkassel und dem SC BKA stand an. Erster gegen Zweiter!

Nun konnten unsere Kicker beweisen, ob die bisherige Rasenplatz-Heimstärke weiter Bestand hat oder ob mit dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Meister gefunden worden war. Die erste Halbzeit begann für die Heimelf sehr durchwachsen. Zwar gelangen zwischendurch immer wieder einmal ein paar ansehnliche Kombinationen, aber im Großen und Ganzen hatte der Gast von der rechten Rheinseite ein spielerisches Übergewicht. Wie auch in der Vorwoche machte man den Gegner vor allem durch überhastete Fehlpässe stark. Allerdings wusste dieser wiederum wenig damit anzufangen. Sogar zwei indirekte Freistöße im Sechzehner konnte Niederkassel nicht nutzen. Umso effektiver war der SC, denn nachdem man zuvor erst ein-, zweimal in die Nähe des Tores kam, konnte Thommy aus einem Getümmel im gegnerischen Strafraum heraus gerade noch so den Ball ins Tor spitzeln. Die erste richtige Chance wurde genutzt und so ging es dann auch mit einer glücklichen 1:0-Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause drehte sich dann schlagartig das Spielgeschehen. Ebenfalls analog zur Vorwoche machte unsere Elf direkt Druck und erzwang sich so den Ballbesitz. Nur zwei Minuten waren gespielt, da setzte der eingewechselte Miche den durchstartenden Sechser Kerim perfekt in Szene, der dann auch den Angriff ebenso perfekt abschloss, indem er den herausstürmenden Torwart gekonnt überlupfte. Durchatmen, das war erst mal eine beruhigende Führung. Doch von wegen durchatmen, der Druck wurde weiter hochgehalten und nun waren auch einige Schwächen beim Schlussmann der Gegner zu erkennen, vor allem bei Fernschüssen. Konnte dieser zuvor noch einige Bälle glücklich abwehren, war er doch schließlich bei einem erneuten Fernschuss von Thommy geschlagen. 3:0!!! Man hätte meinen können, Niederkassel gibt sich nun auf, doch auch sie wollten es noch einmal wissen. Nur kurze Zeit später konnten sie dann einen Abpraller versenken und verkürzten somit noch einmal. Aber der SC BKA hatte die passende Antwort: Ein schöner Spielzug über die linke Außenbahn brachte Basti dann ins Zentrum. Diesmal musste keiner unserer Stürmer mehr eingreifen, denn der Gegner erledigte das per Eigentor. Der alte Abstand war wieder hergestellt. Nun ließ sich Niederkassel doch ein wenig hängen und es ergaben sich viele Räume für Konter. So konnte Miche, der sich stark gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte, den völlig freistehenden Thommy bedienen, der sich mit seinem dritten Treffer bedankte. Im Anschluss war es ebenfalls Miche, der sich in den Strafraum schlich, diesmal jedoch unfair vom Ball getrennt wurde - Pfiff - Elfmeter. Doch die gutgelaunten Gesichter der SC-Kicker wichen angstvolle Blicken, als sie sahen, wer da von ganz hinten in den Strafraum kam, um sich der Sache anzunehmen. Ja, es war Ossi, ein Bayernfan. Keiner wusste, ob er schon den Schockzustand vom Wochenende überwunden hatte, und wie gesagt, der Gegner hatte blaue Trikots. Doch alle Sorge war umsonst, gekonnt wie Manuel Neuer schob er den Ball links unten in die Ecke. WAHNSINN! 6:1. Kurze Zeit später liefen auch schon die Telefone in unserer Geschäftsstelle heiß. Dran war ein Würstchenverkäufer aus Bayern, der unbedingt diesen abgebrühten Abwehrspieler für die kommende Championsleague-Saison verpflichten wollte. Doch der Sportdirektor Jan erklärte ihn sofort für unverkäuflich, eine Ausstiegsklausel für seinen lebenslangen Vertrag gibt es lediglich für die Alemannia, doch die wird sich momentan so einen Toptransfer nicht leisten können.
Zurück zum Spiel, denn das war ja noch nicht alles. Kurz vor Schluss konnte nämlich auch Miche seine gute Leistung mit einem Tor krönen, und zwar, indem er einen Freistoß präzise über die Mauer und direkt ins linke Eck zauberte. Das war dann aber auch der Endstand - 7:1!

Vor allem in der zweiten Halbzeit verdiente sich unsere Elf den tollen Sieg und nutzte
gnadenlos ihre Chancen. Außerdem konnte sie damit die Führung der Tabelle in der
B-Klasse erobern. SPITZENREITER, SPITZENREITER, HEY, HEY!!!!
In zwei Wochen geht's weiter…

Es spielten:
Andi - Aslan, Ossi, Kersten, Wäller (46. Cowboy) - Kerim (75. Wäller), Basti (80.
Rolf), Rolf (46. Ingo), Hutzi (80. Christoph) - Thommy, Christoph (46. Miche)