×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.

6. Spieltag, 26.03.2012, Sportplatz Ersdorf:

SC BKA - BSG Wissen 1 : 2 (1 : 1)

Auch wenn es schon der 6. Spieltag war, traten wir am 26.03. erst zu unserem zweiten Punktspiel an. Der Gegner BSG Wissen von der Wissenschaftsorganisation Bonn trat mit einer internationalen Truppe an, sodass man sich untereinander hauptsächlich auf Englisch verständigte. Das Spiel versprach somit interessant zu werden und wir wollten unseren zweiten Dreier einfahren.

Von der Aufstellung her waren wir gut besetzt und so begannen wir auch überlegen, ohne allerdings zwingend vor das gegnerische Tor zu kommen. Auch die gefühlten 80 % Ballbesitz führten nicht zu herausgespielten Chancen. Aber es zeichnete sich ab, dass es früher oder später zu unserem ersten Treffer und infolgedessen auch zu
einem Sieg kommen würde, denn der Gegner kam nur selten über die Mittellinie. Ganz im Gegenteil stellte er sich sehr tief hinten rein, was nicht zuletzt auch unsere Angriffsbemühungen ein wenig hemmte. Tja, aber wie das dann so ist, war man wohl mit den Gedanken schon beim Abpfiff. Eine erneute Offensivaktion unsererseits führte  plötzlich zu einem Konter des Gegners und schließlich sogar zu einem Gegentreffer. Ein Zuschauer war zwar der Meinung, dass der Stürmer beim Pass in einer Abseitsposition stand, aber dennoch hatte er eindeutig zu viel Platz und bei seinem Weg alleine auf das Tor schließlich leichtes Spiel. Das war erst mal ein Schock, denn damit hatte nun wirklich niemand gerechnet, der diese Partie sah. Allerdings änderte das nichts an unserer Spielweise: Wir waren weiterhin tonangebend und nun kamen wir auch nach und nach gefährlicher vor’s Tor. Dann erlöste Thommy endlich die Fans, als er im Strafraum erst einen Abwehrspieler ausspielte und dann mit einem satten Schuss ins lange Eck zum Ausgleich einnetzte.

Zur zweiten Halbzeit sollte es dann besser laufen und wir wollten mehr aus unserem Feldvorteil machen. Dies  gelang uns aber leider viel zu selten. Oft wurde der Ball entweder zu lange gehalten, oder durch einfache Fehlpässe sowohl vorne als auch hinten leichtfertig hergegeben. Doch auf einmal lief es mal richtig gut: Erst der super Pass bis auf die Grundlinie (geil - Wahnsinn), Dynamo ersprintet sich den Ball und bringt eine schöne Flanke vor's Tor (boah - genial - phänomenal) und dann ist Thommy frei (perfekt - spitze), bekommt das Leder an seinen starken rechten Fuß (yes, yes, yes), Schuss von Thommy, Thommy… Was, was war das denn? Ganz alleine ist er da vor dem Tor und dann verstolpert er den Ball. In jedem Jahresrückblick wird das jetzt gezeigt…..Was war das denn?!?! Puh, abhaken.

Aber im Laufe des Spiels machte sich immer wieder bemerkbar, dass der trockene Hartplatz ungewohnt war und man springende Bälle schwerer unter Kontrolle bekam. Und auch mangelnde Konzentration beim Abspiel wird wohl ihren Teil beigetragen haben. So wurde letztendlich auch der zweite Gegentreffer durch einen Querpass, der beim Gegner landete, eingeleitet. Auf Namen wollen wir an dieser Stelle verzichten, aber durch diesen Pass war der Stürmer nun in der Lage, alleine auf das Tor zuzulaufen und schlussendlich das Tor zur Führung der BSG Wissen zu machen. Man, man, man, das war aber auch ein Pass, Axel. ;-) Im Anschluss machten wir noch einmal Druck und versuchten, über Flanken vor das gegnerische Tor zu kommen, aber bis zum Schluss gelang uns der Ausgleichstreffer nicht mehr. Der letzte Aufreger war dann kurz vor Abpfiff eine rote Karte für den Gegner wegen
Beleidigung eines anderen Spielers, die der Schiedsrichter trotz englischer Wortwahl gut verstand. Aber so schwer ist f**k you auch nicht zu übersetzen. Das änderte allerdings an der Niederlage nichts mehr, da auch der  anschließende Freistoß nichts einbrachte.

Was bleibt ist die spielerische Überlegenheit, die wir nun nach der Osterpause
wieder in etwas Zählbares umwandeln müssen.

Es spielten:
Jan - Grobi (20. Aslan), Wäller, Kersten, Jo (46. Grobi) - Torsten, Jo 2 (60. Axel), Kerim - Peter, Thommy, Basti