×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
10. Spieltag, 09.05.2011, Sportplatz BKA:

Die Osterpause war vorüber, die Sonne lachte und der Platz war in einem sehr guten Zustand. Das erste Rasenspiel der Saison stand an, allerdings hieß der Gegner Deutsche Welle. Eine altbekannte Mannschaft, mit der wir uns bereits in der letztjährigen Aufstiegssaison um die vorderen Tabellenplätze stritten und die am Ende verdient als Erster aufstieg. Doch im Gegensatz zu uns konnten sie ihre Form konservieren, sodass sie derzeit auch in der A-Klasse die Tabelle anführen.
In guter Besetzung versuchten wir aber von Anfang an sicher zu stehen, mitzuspielen und selbst zu Chancen zu kommen. Dies gelang uns auch, was sehr erstaunlich war, wenn man die letzten Spiele noch in Erinnerung hat, wo wir regelmäßig frühe Gegentore hinnehmen mussten. Ein paar gute Angriffe und Eckbälle konnten wir aber auch mit Hilfe unseres starken Keepers abwehren. Regelmäßig pflückte er lange Bälle aus der Luft, kam gut raus und war ein sicherer Rückhalt für die Abwehr.
Schließlich waren wir es sogar, die die Führung schossen. Doch das war wohl eines der Marke "kurios": Ingo versuchte einen Ball in den Lauf noch vor der Torauslinie in die Mitte zu geben, flankte aber dem Tormann in die Arme. Es hatte den Anschein, als sei der Ball aber ohnehin hinter der Linie gewesen und so legte sich der Torwart den Ball auf den Fünfer, um einen Abschlag zu machen. Während er zurückging, um Anlauf zu nehmen, rief der Schiri allerdings, es sei kein Aus und daher nicht Abschlag, was unser Schlitzohr Hutzi direkt ausnutzte. Der Torwart realisierte nicht sofort, was der Schiedsrichter entschieden hatte und stand gleichzeitig zu weit vom Ball weg, weil er Anlauf nehmen wollte. Hutzi sprintete daher schnell zum Ball und versenkte ihn im leeren Tor. Hier kann man wohl den altbekannten Spruch "Aus ist dann, wenn der Schiri pfeift" anführen, doch ein paar Spieler der Deutschen Welle wollten das natürlich nicht so hinnehmen. Die nachfolgenden Diskussionen nahmen auch in der Pause kein Ende, sodass der Schiri noch einmal mit Ingo sprach, der zugab, dass der Ball evtl. im Toraus gewesen war. Eine äußerst unglückliche Situation für die Unparteiischen, doch das Spiel ging in die zweite Halbzeit und der Gegner zollte unserer Ehrlichkeit Respekt, indem er seinen Anstoß sofort uns zuspielte. Um allen weiteren Diskussionen vorzubeugen war nun unser Ziel, möglichst ein zweites Tor zu machen. Und auch dies gelang uns. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld brachte Wäller eine Flanke auf Hutzi vors Tor, der sofort zum 2:0 verwandelte.
Kurz darauf kam allerdings ein Gegenspieler in unserem Strafraum zu Fall und der Schiri entschied sofort auf Elfmeter. Der Kapitän der Deutschen Welle trat an, schoss und…gehalten!!! Sensationell schnell war unser Keeper Thommy im aus seiner Sicht rechten unteren Eck und hatte den Ball sicher in den Händen. Spätestens jetzt war er der beste Spieler auf dem Platz! Ein spürbares Aufatmen. Jeder wusste nun, heute ging was. Leider hielt die Freude nicht lange. Nach einem Freistoß auf einen in den Strafraum laufenden Stürmer der Gegner konnte dieser direkt verwandeln und somit war der Anschlusstreffer nun doch gefallen. Damit wollte sich der Tabellenführer aber nicht begnügen und er versuchte weiter, ein Tor zu erzielen. Doch in der Folge hatten auch wir noch einige Konter und erschienen mehrmals gefährlich vor dem Tor, schafften es aber nicht, den 2-Torevorsprung wieder herzustellen. Und so kam es leider in der nicht enden wollenden Nachspielzeit schließlich doch noch zum Ausgleich. Nachdem wir den Ball nicht aus unserem Strafraum klären konnten, zog der gegnerische Stürmer schnell ab und verwandelte zum 2:2 ins lange Eck.
Direkt nach dem Anstoß beendete der Schiri dann das ereignisreiche und spannende Spiel. Der Entstand war gerecht und das Spiel unserer Mannschaft ein Lichtblick, nachdem unsere Saison bisher eher durchwachsen verlief. Allerdings hätten uns die drei Punkte im Abstiegskampf sehr gut getan.