×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
Spielbericht


Pokal-Achtelfinale, 04.04.2011, Sportplatz Wesselheideweg:

Die schlechte Nachricht gleich vorneweg: Wir haben den Einzug ins Viertelfinale leider verpasst. Allerdings haben wir bis zum Ende gekämpft und mit etwas Glück hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Doch der Reihe nach.
Nachdem endlich geklärt war, wer Heimmannschaft und somit auch verantwortlich für die Schlüssel zu den Umkleidekabinen ist, konnte das Spiel mit leichter Verspätung beginnen. Der Gegner war ähnlich wie wir schlecht in die A-Klasse-Saison gestartet und schien somit auf Augenhöhe zu sein. Aber die Nachwirkung der etwas kurzen Aufwärmphase hat uns dann zu Spielbeginn wohl eher negativ beeinflusst als das Team von Impekoven, denn dieses kam früh mit zwei, drei gefährlichen Angriffen vor unser Tor. Doch der Aushilfskeeper HDM konnte diese zunächst noch mit guten Paraden abwehren. Nach ungefähr 15 Minuten mussten wir schließlich doch den 1:0-Rückstand hinnehmen. So langsam wurden wir dann auch warm und fingen an, uns Richtung gegnerisches Tor zu orientieren. In der Folge wurde Miche nach einem kleinen Sololauf im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiri entschied auf Elfmeter, denn der Gefoulte souverän zum Ausgleich verwandelte. Alles war wieder offen. Auch im Anschluss konnten wir noch einige Chancen herausspielen, jedoch nicht positiv abschließen. Leider gelang genau das dem Gegner, der nach einer Flanke und zugegeben schöner Ballannahme im kurzen Eck einnetzte. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang ging es lange hin und her. Wir versuchten den Ausgleich zu erzielen, der uns in die Verlängerung gebracht hätte. Der Gegner versuchte wiederum, den entstehenden Freiraum zu nutzen, was ihm allerdings auch lange nicht gelang. Erst kurz vor Schluss überwand der Angreifer von Impekoven dann unseren guten Keeper und das Spiel war entschieden.
Dennoch war unsere Leistung in Ordnung, lediglich die Torausbeute bleibt weiterhin ein Schwachpunkt. Doch schon in zwei Wochen haben wir die Gelegenheit, uns im Punktspiel gegen Impekoven zu revanchieren…