×

Nachricht

EU Cookie-Richtlinie

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie koennen die Verwendung von Cookies auch ablehnen und diese Einstellung jederzeit wieder aendern. Weitere Informationen ueber die Verwendung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Zur Datenschutzerklaerung

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Sie koennen diese Entscheidung aendern.
1. Pokalspiel, 14.03.2011, Sportplatz Ersdorf:

Die Frage aller Fragen vor unserem 1. Pokalspiel war: Haben wir die Karnevalstage gut überstanden? Leider mussten wir ein paar krankheitsbedingte Ausfälle hinnehmen, konnten aber trotzdem - dank der Altherrenunterstützung Wink - mit einem Kader von 15 Mann antreten. Unser Gegner hatte es da schon etwas schwerer; mit gerade einmal elf Spielern musste der C-Ligist, der sich in der Pokalqualifikation gegen die Oper Bonn im Elfmeterschießen durchsetzte, das Spiel bestreiten.
Die Favoritenrolle war zum ersten Mal in dieser Saison nun also klar zu unseren Gunsten vergeben, allerdings war die Ansprache vom Coach deutlich: Egal, in welcher Liga der Gegner spielt, er kann gefährlich sein. Es muss einfach unser Ziel sein, das Heimspiel zu gewinnen.
So begann das Spiel mit einer klaren Feldüberlegenheit von uns, die wir aber zunächst nicht ausnutzen konnten. Und dann kam sogar das, was unser Coach befürchtete: Nach einem gegnerischen Einwurf kurz vor unserem Sechzehner zog der Spieler der Post direkt ab und der Ball senkte sich erst spät und unhaltbar ins lange Eck. Das nennt man wohl Sonntagsschuss.
Der Rückstand lähmte unser Spiel. Zwar hatten wir weiterhin die größeren Spielanteile, aber gefährliche Torgelegenheiten sprangen nicht dabei heraus. Doch auch der Gegner war nicht weiter an Offensivbemühungen interessiert, sodass es mit dem Spielstand in die Halbzeit ging. Mit zwei frischen Akteuren wurde unser Spiel dann zunehmend flotter, was wohl auch an der mangelnden Fitness der Post lag. Nach und nach erarbeiteten wir uns Chancen, von denen Mike wohl die größten hatte und jeweils nur knapp am Kasten vorbeischoss. Das Tor war lange wie vernagelt und der Gegner stand sehr tief, sodass klar war, dass wir nur über außen durch Flanken oder Fernschüsse zum Erfolg kommen würden. Und so war es Miche, der nach einer Ablage von Basti aus der zweiten Reihe direkt und stramm ins linke untere Eck abzog. Endlich, endlich der Ausgleich. Das Ziel der Post war es nun, das Unentschieden über die Zeit zu retten, denn dann hätte es laut Regelwerk ohne Verlängerung direkt ein Elfmeterschießen gegeben. Soweit wollten wir es dann doch nicht kommen lassen. Wir machten weiter Druck und HDM gelang es mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechselung den Ball einzunetzen. Doch der Schiri hatte etwas dagegen und pfiff Abseits. Eine Fehlentscheidung, denn er übersah den gegnerischen Spieler, der rechts noch an der Eckfahne stand. Egal, kurz danach wollte dann nämlich auch Rolf nach einer Vorlage von Wolle, der mit Abstand der beste Spieler auf dem Platz war, ein Tor der Marke Sonntagsschuss erzielen. Dies gelang eindrucksvoll aus ca. 25 Metern ins rechte obere Eck. Die Erleichterung der Führung war allen anzumerken, denn es ging schon dem Abpfiff entgegen. Nun hatten wir leichtes Spiel und Basti konnte nach Vorarbeit von Georg sogar noch zum 3:1 erhöhen. Auch hier mal wieder ein strammer schöner Schuss ins linke obere Eck. Kurz danach war dann Schluss und man kann sagen, dass die Zuschauermassen in der ausverkauften Ersdorfarena zwar nicht unbedingt ein schönes Spiel sahen, aber zumindest vier äußerst sehenswerte Treffer bestaunen durften. Der Sieg war absolut verdient und ich hoffe, wir können die Miniserie auch im nächsten Spiel gegen Taxi Bonn noch ausbauen.